Kopfsalat

park-2385380_1920

An manchen Tagen beherrsche ich meine Gedanken und an anderen Tagen beherrschen sie mich. Da grüble ich und zweifle. An allem und jeden und am meisten an mir.

Was ich da infrage stelle?

Einfach alles.

Das, was ich gemacht habe. Das, was ich gerade mache und das, was ich gerade lasse. An manchen Tagen ist das Karussell so in Schwung, dass es nach einem Tag immer noch nicht still steht. Und dann dauert es einfach länger, bis wieder Ruhe ist – im Kopf.

Die Frage ist dann, was hilft mir, damit ich nicht an meinem Kopfsalat verzweifle?

Es sind selten Gespräche, weil wie soll ich etwas erklären, was mich selber nervt. Oft bekomm ich dann Antworten, wie ich es besser oder anders machen kann. Doch leider nerven mich diese Antworten, weil es mir das Gefühl gibt, es alleine nicht auf die Kette zu bekommen.

Also starte ich dann meist den Rückzug. Ich lese Bücher, die mir guttun. Höre Podcast, die mir förderlich sind und ich fühle. Alles, was da ist.

So kann ich meine Gedanken austricksen, denn wenn ich kein blödes Gefühl habe, dann brauchen sie es mir auch nicht einreden.

Wenn ich innerlich entspannt bin, dann brauchen mir meine Gedanken nicht sagen, dass es anders ist.

Das zu erkennen, hilft mir.

Und dafür braucht es eine Zeit, nur mit mir.

Damit ich dann, wenn das Karussell still steht, wieder nach draussen gehen kann, frei im Kopf und offen im Herzen.

Alles Liebe,

Jana

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s