Ist Grüssen out oder bin ich altmodisch? 

HändedruckWenn ich einen Raum betrete, dann schau ich mich freundlich um und dann sage ich ‚Hallo’. In der Arztpraxis oder beim Sport sage ich ‚Guten Tag‘ und wenn ich mich mit Bekannten treffe, dann umarme ich sie auch schon mal. Das entscheide ich meist spontan. Je nach Situation oder Räumlichkeiten. Je nachdem mit welchen Menschen ich zusammen treffe. Je nach Tageszeit.

Ich empfinde es als Anstand, als Ausdruck meiner Wertschätzung, dass, wenn ich den Raum betrete, grüße. Das hat jetzt also nicht nur mit meiner Erziehung zu tun, sondern auch mit meinen Werten. Wie möchte ich begrüßt werden? Wie möchte ich von meinem Gegenüber wahrgenommen werden? Sich einfach stumm in den Raum stellen, empfinde ich als unhöflich. So, als würde mir jemand ungefragt Popcorn in den  Einkaufswagen legen und dabei mürrisch schauen. Sich still im Raum aufzuhalten – das ist eine Sache. Sich lautlos in den Raum zu begeben – das ist mir suspekt. Die Fragen, die ich dann in meinem Kopf habe, sind: Was will mir diese Person mitteilen? Schaut her, ich bin unsichtbar? oder Ihr seht mich zwar, aber ich euch nicht? Egal welche Frage es ist, ich sehe diese Person. Unsichtbar durch Wände gehen, das klappt nur im Fernsehen. Sich still und heimlich irgendwo dazustellen ohne aufzufallen oder ohne jegliche Wirkung auf die anderen – das funktioniert nicht.

Sobald ich oder jemand anderes einen Raum, ein Restaurant, eine Arztpraxis betritt – geschieht etwas magisches. Sein Auftritt ist spürbar für alle Anwesenden. Diese nehmen ihn wahr. Durch sehen, hören und fühlen. Es lässt sich gar nicht vermieden, schließlich sind wir Lebewesen. Und selbst wenn wir keine wären, nur kleine Teilchen, löst unser Erscheinen eine Reaktion aus. Das ist so. Nennt es Physik oder Miteinander.

Wisst ihr was durch das Nicht – grüßen passiert? Ein lockeres Gespräch wird sofort unterbunden. Ein Austausch und Kennenlernen wird erschwert. Das Gedankenkarussell, was mit dem anderen los sein könnte, nimmt Fahrt auf. Interpretationen des Verhaltens, moralische Urteilsbildung, unangemessene Vergleiche sind das Ergebnis. All das sorgt dafür, dass wir uns voneinander entfernen, statt uns gegenseitig zu bereichern. Wir könnten eine gute Zeit miteinander haben, und sei sie noch so kurz. Aber das wird unterbunden.

Klar gibt es die Tage, an denen wir uns nicht gut fühlen. Wo uns jeder Mitmensch nervt und belastet. Die Tage, an denen wir am liebsten im Bett geblieben wären. Diese Erkenntnisse hast in diesem Moment allerdings nur du. Der Gegenüber weiß nichts von deiner Stimmung oder gemachten Erfahrung. Niemand kann sie weder riechen, noch erahnen. Nur wahrnehmen was ist, dass können sie. Und wenn du lieber im Bett geblieben wärst, dann wäre es wohl für alle besser, du gehts in das Selbige zurück.

Treffe ich mich mit Freunden dann umarme ich sie – als Zeichen meiner Zuneigung und Freude. Das mache ich gerne und freiwillig. Was ich dagegen so gar nicht mag, sind ungefragte Umarmungen. Da treffe ich das erste Mal auf fremde Menschen (weil sie bei meinen Freunden mit zu Besuch sind) und sie tun dann so, als würden wir uns schon ewig kennen. Sie stürzen praktisch auf mich ein und umarmen und herzen mich. Ganz schlimm ist es, wenn sie anfangen mir Küsschen auf die Wange zu drücken. Auch wenn nun einige Leser meinen, in anderen Ländern ist das Gang und Gebe (wie zum Beispiel in Frankreich) und es drückt die Leichtigkeit des Seins aus. So muss ich doch vehement widersprechen. Ich will bestimmt nicht als spießig dastehen, aber ungefragt in die Intim – Distanz einzudringen empfinde ich als pure Unhöflichkeit. Was ist wenn ich den anderen nicht riechen kann, weil das Parfüm oder der Eigenduft meiner Nase nicht gefallen? Was ist, wenn ich darauf allergisch reagiere? Was, wenn ich oder der andere krank ist und wir uns auf diesem Wege die Keime teilen? Alles berechtigte Fragen die das Miteinander beeinflussen.

Ein kleiner Gruß hat noch niemandem geschadet und am Ende verpasst derjenige vielleicht die Chance, seine Laune nach oben zu schrauben. Die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu machen. Die Idee, die gerade benötigt wird, um dass Blatt zu wenden, geht still und leise an einem vorbei.

Grüßen ist weder out noch altmodisch. Grüßen ist die Chance auf ein gutes Miteinander und die Weiterleitung von Wertschätzung.


Mein Anliegen

1. Grüßt bitte!

Es tut nicht weh, zeigt eure Wertschätzung und zaubert dem Empfänger eurer Botschaft ein Lächeln aufs Gesicht. Grüßt! Sagt ‚Hallo‘ ‚Guten Tag‘ ‚Auf Wiedersehen‘. Es sind so kleine Worte. Sie schaden weder euch, noch dem anderen. Und sie verhindern Spekulationen und Interpretation eures Verhaltens und Auftretens.

2. Keine ungefragten Umarmungen

Auch wenn Liebe ganz groß geschrieben wird und ich auch ein großer Kuschelfan bin, bitte keine ungefragten Umarmung an Menschen, die ihr entweder nicht kennt oder die das nicht mögen. Mit dieser kleinen Geste können ungute Gefühle ausgelöst werden und der entspannte Abend ist nach diesem Verhalten schon gelaufen. Denkt an die intime Distanz – die jeder von uns hat und respektiert sie. Als Zeichen eure Wertschätzung und für ein gelingendes Miteinander.


Ich wünsche dir viel Freude beim Entdecken, Ausprobieren und Erleben.

Für kleine Hilfestellungen in der Umsetzung kannst du dich jederzeit an mich wenden.

Sowohl per Email als auch persönlich bin ich als Unterstützung für dich da.

Das Miteinander darf leicht sein und Kommunikation auch!

Sonnige Grüße

Jana

Bildquelle: www.pixabay.de

10 Gedanken zu “Ist Grüssen out oder bin ich altmodisch? 

  1. lernbegleiterin schreibt:

    Ich stimme Dir grundsätzlich zu, würde für mich aber in Anspruch nehmen, auch nonverbal zu grüßen, d.h. per Nicken, per Blickkontakt. Manchmal empfinde ich nämlich ein offensives „Guten Tag“ als übergriffig und für mich persönlich störend. Da wünsche ich mir die „leise“ Variante.

    Gefällt 3 Personen

  2. 🔆Sigrid🔆 schreibt:

    Hallo Jana,
    deinen Beitrag habe ich sehr gerne gelesen. Auf dem Land aufgewachsen war ich es gewohnt, einfach jeden zu grüßen, dem ich begegnete und weil auf dem Land sich fast alle kennen, sagte man auch den Namen dazu. „Grüß Gott Frau Luikart“ – Guta Morga Frau Meier“ usw. Als wir uns später ein Haus kauften, in einer uns völlig neuen Umgebung, war es ebenfalls Pflicht und Freude, alle Nachbarn zu grüßen und die uns. Als wir kürzlich auf dem Land in einem Landgasthof wohnten, wurden wir ebenfalls von den Einheimischen gegrüßt. Ist halt so auf dem Land.
    Nun wohne ich aber seit einigen Jahren in der Großstadt und grußlos aneinander vorbei gehen ist hier Usus. Auch Menschen, die man vom Sehen eigentlich kennt, weil sie öfter mal am Haus vorbei kommen, grüßen nicht und ich grüße auch auch. Anders beim Arzt, da grüße ich laut und deutlich und auch auf Wanderungen, wenn uns Menschen begegnen. Ein lautes „Grüß Gott“ und schon hat man Aufmerksamkeit 😀 In Bayern beim Radeln ist es uns sehr häufig passiert, dass uns wildfremde entgegenkommende Radler laut „Griaß euch“ oder „Griaß di“ zugerufen haben. Andere (Bundes)länder – andere Sitten? Ich weiß es nicht, aber wo ich herkomme – aus BaWü – ist lieber einmal öfter als gar nicht grüßen normal. Auch das herzliche Umarmen von Familienangehörigen und Freunden gehört bei uns dazu. Ich mag das sehr!
    So, dann grüße ich dich jetzt auch mal und wünsche dir noch einen schönen Tag. ☼Sigrid☼

    Gefällt 1 Person

    • janaludolf schreibt:

      Liebe Sigrid,
      vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrung. Ich denke auch, andere Orte – andere Sitten und das ist auch gut so. So haben wir die Chance unsere Komfortzone zu verlassen und eventuell zu vergrößern.

      Ich grüße dich zurück und schicke dir sonnige Aussichten für diesen wunderbaren Tag.
      Jana

      Gefällt mir

      • 🔆Sigrid🔆 schreibt:

        Ich finde es immer lustig, wenn ich als Süddeutsche irgendwo hinkomme hier im Pott und freundlich mit „Grüß Gott“ grüße. Oft werde ich dann sofort in ein Gespräch verwickelt …… ! Ich mache das ja nicht immer, aber manchmal einfach so zum Spaß, um die Reaktionen zu sehen.
        😀

        Gefällt 1 Person

  3. Ina Rodewald schreibt:

    Liebe Jana. Danke für deinen Beitrag und deine Anregungen. Ich finde grüßen sehr wichtig. Auf dem Land ist das Usus, in der Stadt leider nicht. Doch gerade in der Stadt habe ich bemerkt, wenn ich Menschen grüße, dass sie sich freuen, insbesondere alte Menschen, oder Arme, oder Bettler. Jeder Mensch möchte gesehen werden! und ein Lächeln oder ein Gruß kann mehr wert sein, als ein „Almosen“. Daher lasst uns viele Grüße verteilen, es tut nicht weh, und bringt Freude!
    Grüße von Ina

    Gefällt 1 Person

  4. ich bin schwerhörig, na und? schreibt:

    Liebe Jana, ich bin genau deiner Meinung! Auch für mich ist grüssen eine Sascher der Höflichkeit. Und wie Lernbegleiterin benutze ich auch, je nach Situation, die non-verbale Variante.
    Schlimmer als nicht grüssen, finde ich eigentlich noch, wenn man höflich grüsst, nicht zurück gegrüsst zu werden! Leider ist das keine Ausnahme. Trotzdem bleibe ich grüssen, für mich gehört das einfach dazu!

    Gefällt 1 Person

  5. criticalpixie schreibt:

    Du sprichst mir beinahe aus der Seele, Grüßen, Distanz, Anstand – was ist das?
    Früher wenn jemanden ein Sackerl riß, halfen gleich alle umstehenden beim Einsammeln – heute schaut man nur und „ignoriert“, was mich besonders „erschüttert“ wenn es sich um ältere Damen handelt, welche sich eh nicht bücken können …

    In meinerTeenagerzeit hatte ich eine Phase, in welcher ich nicht grüßte, niemals werde ich vergessen wie mich mein Vater im Skiurlaub aus dem Hotelspeisesaal nach draußen schickte und befahl neu reinzukommen mit einem lauten „Guten Morgen“, welches ich beim betreten des Speisesaales unterlassen hatte … Heute danke ich ihn dafür, da ich als besonders Höfflich beschrieben werde … Was ja aber dann eigentlich schon wieder traurig ist …

    Und auch das mit der Distanz kenne ich, gestern krachte ich erst gewaltig mit meinem Kollegen zusammen, er sah mein Tattoo unter dem Pulli herausblitzen und fühlte sich dazu genötigt meinen Arm in die Höhe zu reißen und zu entblößen so dass er sich das Tattoo ansehen kann … Ohne Fragen natürlich …

    Gefällt 1 Person

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s